• Startseite

Abschlussbericht - ES WAR EINE SCHÖNE WOCHE!

„Nach einer tollen Abschlussfete machen sich die Surwolder auf, die Spuren zu beseitigen und die Teilnehmer bauen Zelte und Wohnwagen ab. Nach und nach verlassen die Gespanne den Steinberg – Wir hoffen, dass es allen Teilnehmern gefallen hat und wir uns alle bei der BZM/MFK 2011 wiedersehen! PS: Was hätte Michael und sein Team bei einer Wetterlage wie heute wohl für eine Aufgabe gebastelt? Die Antwort werden wir frühestens in 2018 wissen!“ 

Naja, das war Geschichte! Genauer gesagt waren das die Abschlussätze der Berichterstattung der letzten, von den Surwoldern ausgetragenen BZM, im Jahre 2010 [Link zur Berichterstattung der BZM 2010]. Dass der Ausdruck „tolle Abschlussfete“ eine maßlose Untertreibung für das Partygeschehen 2010 war ist glaube ich jedem der damals Anwesenden bekannt – oder vielleicht auch genau deswegen nicht mehr… Noch heute ranken sich viele Mythen und Geschichten um die Abschlussfete in unserer alten Scheune mit Fallschirmen an den Decken, Strohballen als Sitzgelegenheit und einer Live-Band, die ihres gleichen sucht. Die Antwort auf die eingangs gestellte Frage gab es statt 2018 jetzt leicht zeitverzögert 2022. Wir hoffen, dass alle Piloten*innen, Unterstützer*innen, Rückholer*innen und sonstige Gäste die Abschlusssparty am 28.05.2022 gut überstanden haben und die BZM sowie das MKF gut in Erinnerung halten werden! Nun ist seit der Veranstaltung ja etwas Zeit vergangenen, sodass mit den taufrischen Erinnerungen noch ein kleines Resümee, und an passenden Stellen ein Vergleich zur letzten BZM 2010, gezogen werden kann:

Wir haben es geschafft für beide Klassen der BZM 3 Wertungstage erfolgreich abzuschließen, bei den MKFlern war es aufgrund des starken Windes nicht möglich eine richtige Wertung zu erhalten – das tut uns leid, wir geloben Besserung beim nächsten Mal im Jahr 2029! Im Vergleich zu 2010 haben wir somit einen Flugtag mehr für die BZMler, auch haben wir öfter aufgerüstet und mehr Starts gemacht. Während sich bei der BZM 2010 der Name „Surwolder Grauthermik“ etabliert hatte und oftmals der Campingplatz als „Emsländische Seenplatte“ bezeichnet wurde, wurde es in diesem Jahr nicht ganz so nass, dafür allerdings umso windiger.

So sah die "Surwolder Grauthermik" 2010 aus...

Von der Größe der Aufgaben haben wir uns dieses Mal auch nicht großartig von denen im Jahre 2010 unterschieden: War 2010 die größte Aufgabe eine 290km lange Racing-Task mit den Wendepunkten über Seedorf, Leer/Papenburg und dem Steinberg, so war es dieses Jahr eine 313km lange Racing-Task für die Clubklasse BZM. Das Vergleichen der OLC-Flugspuren zeigt eine weitere Gemeinsamkeit: eine Aufgabe führte in den für viele Piloten*innen in den Norden, eine andere Aufgabe in den wohlbekannten Süden. Fliegerisch können wir über 5 fliegbare Tage hinweg unzählige Starts verzeichnen, im OLC wurden in der Zeit vom Wettbewerb von Surwold aus 7138,51km gemeldet, bei unserem Sponsor WeGlide waren es sogar 14303km. 2010 wurden 8283,4km gemeldet.

Eine weitere Gemeinsamkeit gibt es im Bereich des Catering-Teams – es war wieder einmal überragend organisiert, kundenorientiert und super fleißig! Dank des Partyservice Timmen wurden wir jeden Abend kulinarisch bestens versorgt. Über Tag gab es dann in regelmäßigen Abständen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen – vielen Dank an alle Bäcker*innen, Mamas und Omas für die leckeren Kuchen! Was jetzt das kulinarische Highlight der Woche war lässt sich nur schwer ermitteln. Die gegrillten Koteletts im Brötchen, die am 7. Wettbewerbstag am Start verkauft wurden und das vielseitige Abschlussbuffet duellieren sich dabei auf Augenhöhe!

Reichlich gefüllt und jede Menge Auswahl gab es abends beim Abschluss-Buffet!

Auf Seiten der Infrastruktur hat sich auch einiges getan! Ja, das Thema mit dem Internet ist halt so eine Sache und wurde bei der Überrreichung des Dankeschön-Geschenkes bei der Siegerehrung vom Pilotensprecher Christian mit den Worten „Das mit dem Internet wollten wir jetzt erstmal euch überlassen, das scheint eine Nummer zu groß für uns zu sein!“ quittiert. Beim Eröffnungsbriefing hatte dankenswerteweise Dennis „Bonsai“ Behnke den Hinweis an die Schirmherren gerichtet, dass „das mit dem Internet die Politik sich ja bestimmt aufgeschrieben hat und sie sich mit Sicherheit drum kümmern wird!“ So viel sei gesagt: Bis zum nächsten Mal im Jahre 2029 werden wir wohl hoffentlich eine Lösung gefunden haben! Infrastrukturtechnisch hat es der ein oder andere schon gemerkt, dass die Pommesbude baugleich zu der aus 2010 ist. Funfact: Wir haben ca. 20kg Pommes verkauft, dazu etwa 200 Steaks und unzählige Würstchen. Treueste Kunden waren dabei zweifelsohne das Team von der LSRG Nordhorn mit „Manta-Platten-Liebhaber“ Heinz-Geert Peters.

Viele nutzten unsere schöne Außenterasse um sich an den neutralisierten Tagen mit feinsten Speisen aus der Pommesbude und einem kühlen Bier zu versorgen...

Besonders unser Neubau erleichterte uns die Durchführung des Wettbewerbs maßgebend. So konnten wir dieses Jahr das Briefing in der Werkstatt unseres Neubaus abhalten, statt in den beengten Verhältnissen in dem Werkstattschlauch der alten Scheune. Auch konnten wir den weiblichen Gästen bei uns am Platz ein angenehmes Duscherlebnis präsentieren, während die Herren der Schöpfung mit den Duschen in HGPs Duschcontainer vorlieb nehmen mussten.

Links unsere neue Werkstatt, rechts der alte Werkstatt-Anbau in unserer alten Scheune 2010...

Unser größtes Sorgenkind entpuppte sich am Ende des Tages aufgrund des vorbildlich rücksichtvollem Verhalten aller Gäste als gar nicht mehr so dramatisch: die Campingsituation. Harry Zdralik und Patrick „Pepe“ Rolfmeyer fungierten dabei als Platzwart und fingen die anreisenden Wohnwagen bereits bei der Einfahrt zum Campingplatz ab. Dank unseres Hausmeisters Richard Hübscher wurde der Campingplatz im Vorherein händisch ausgemessen und im Anschluss eine detaillierte Freihandskizze angefertigt, um das Stellen der Wohnwagen, Wohnmobile, Zelte und sonstiger Übernachtungsmöglichkeiten durchzuspielen. Am Ende hat alles wunderbar geklappt, alle hatten einen zufriedenstellenden Stellplatz, die Vereine konnten größtenteils beisammen stehen und auch die Stromversorgung ging nicht in die Knie.

Gewisse Parallelen sind zu erkennen zwischen der Camping-Situation rund um unseren Neubau links und der alten Scheune rechts - die gemütliche Umrandung durch die Bäume und das von vielen gefürchtete "Surwolder Bermuda-Dreieck" aus Briefingraum, Pommesbude und WC-Container sind auch 2022 wieder zu erkennen...

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die drei Hölschers Michael, Marcel und Mario, die die Kommunikation und die Implementierung des Notstromaggregates gemeinsam mit dem THW Papenburg durchgeführt haben! Dank der Rücksichtsnahme unserer Gäste konnten wir tagsüber das Notstromaggregat abschalten und somit erhebliche Dieselkosten einsparen – vielen Dank, ihr seid super!

Auch wenn der Anhänger mit dem Notstromaggregat vom THW mindestens dreimal so groß war, so mussten wir dieses Jahr nicht ganz so große Geschütze auffahren wie noch 2010...

Auch im Bereich des Winden-Teams haben wir uns verbessert: Wir hatten dieses Jahr nur einen Seilriss, ansonsten hat das Equipment unseres Sponsors Skylaunch super gehalten und gut funktioniert. Brauchte man in 2010 noch 55 Minuten bis man die 30 Flugzeuge in der Luft hatte, so konnten wir uns im Schleppablauf verbessern und diese Zeit etwas unterbieten. Maßgebenden Anteil haben dabei natürlich unsere Windenfahrer Bernd vom LV Wildeshausen-Ahlhorn und unsere Vereinsmitglieder Patrick Rolfmeyer und Bertram Koch.

Damals wie heute ein Dream-Team auf unserer Winde - Bertram und Pepe! Da die beiden sich so gut gehalten haben ist es schwer zu sagen, ob dieses Foto nun aus 2010 oder 2022 stammt...

Auch die Leppofahrer*innen rund um Vanessa Reemts, Jan Schwarte und Moritz Zdralik haben maßgebend zu einem reibungslosen Ablauf beigetragen – vielen Dank! Besonders gefreut haben wir uns auch über die zahlreichen helfenden Hände unserer Flugschüler am Start: Alexander Linnemann, Kristian de Vries und Emmanuel Oporum konnten das erste Mal Wettbewerbsluft schnuppern und haben sich super eingebracht!

Voller Einsatz im und um den Leppo!

Für die nichtfliegenden Gäste war die Bezirksmeisterschaft in unseren Augen ein voller Erfolg: So nutzte Rebecca Drendel mit ihren Vereinskameraden der LSRG Nordhorn die neutralisierten Tage für einen Ausflug zur Küste, Diana Condoros und ihr Freund erkundeten die TransRapid-Strecke und die Lingener Jugendgruppe fuhr gemeinsam mit den Cloppenburgern nach Papenburg ins Kino um den neuen Fleigerfilm „TopGun:Maverick“ zu schauen. Große Aufmerksamkeit erhielt auch die vom Sportleiter (ja, daher kommt der Name SPORTleiter) mitgebrachte Slagline!

Das der Segelflugsport und das Vereinsleben in den niedersächsischen Vereinen immer familienfreundlicher wird bewiesen die 29 mitgereisten Kinder eindrucksvoll. Sie konnten sich jederzeit auf unserem neuen Spieleturm austoben. Gegen Ende der BZM entwickelte sich allerdings "Der große Preis vom Steinberg" und so lieferten sie sich die Kids haarsträubende Rennen mit allerlei Gefährten von Bobby-Cars über Laufräder bis hin zu Cityrollern rund um unseren Neubau.

  

Mit den Wettbewerbs-T-Shirts hat dieses Jahr auch eine Neuerung Einzug gehalten auf dem Steinberg in Surwold. Dank dem kreativen Kopf von Elena Schulte und ihrem zeichnerischen Können wurde ein Logo erarbeitet – vielen Dank für deine Mühe und deine Geduld Elena! In Absprache mit unserem Sponsor Flieschen Segelfliegen-T-Shirts und einer Umfrage auf Instagram haben wir uns dann für ein T-Shirt-Design entschieden und das erste Muster bedrucken lassen. Dank der Kooperationsbereitschaft von Robin wurden dann noch kleine Anpassungen gemacht; Robin macht einfach alles möglich! Die T-Shirts kamen dabei so gut an, dass während der BZM zu den initial 85 bestellten T-Shirts noch etwa 10 T-Shirts nachbestellt wurden und wir somit nahezu 100 T-Shirts verkauft haben – Wahnsinn! Wir sind sehr froh, dass die T-Shirts so gut bei euch angekommen sind und ihr somit noch für eine lange Zeit ein Andenken an diesen schönen Wettbewerb habt!

Ebenso großes Staunen und Bewunderung hat sicherlich auch der Besuch von Markus Immig aus Bremen ausgelöst, der mit einem eigens für die BZM angefertigten Demonstrator die Produkte seiner Firma XCNAV vorstellte. Vor allem Mitglieder des C- und D-Kaders Niedersachsen sowie viele junge Piloten*innen informierten sich genauer über die Funktionalitäten und Konnektivität der Geräte – einer sollte sich noch wundern, denn Markus lobte eine maßgeschneiderte Knüppelfernbedienung XCREMOTE als Preis aus! Ein Raunen, Staunen und Bewunderung lösten die Pokale von Gerhard Wulff von unserem Sponsor PurePlanes aus: am vorletzten Tag nutzten einige Mitglieder die freie Zeit und bauten die Holzmodelle zusammen, die als Pokale vergeben wurden. Viele, die auf dem Weg zur Pommesbude waren hielten an und fragten, was das denn schönes sei und überzeugten sich von den schier unermesslichen Detaillierungsgrad der Modelle. „15m Randbögen, 15m Lindner Winglets oder die 16,6m Verlängerungen gibt’s für die ASW20?“ fragte so ein Interessierter ungläubig.

Matilda Albers und Emmanuel Oporum bauen die Pokale in feinster Handarbeit zusammen...

Das macht doch was her, so etwas im Schrank stehen zu haben! von ASW20 über Duo Discus bis hin zu heutigen Super-Orchideen wie einer JS3 kann Gerhard Wulff alles möglich machen, sogar mit Wunschkennzeichen!

Aprospos Pokale! – Es wird Zeit über die Siegerehrung zu sprechen! Nach 3 Wertungstagen konnte sich in der gemischten Klasse der BZM Frederic Janssen vom Hannoverschen Aero-Club durchsetzen und kann sich ab dem 28.05.2022 Bezirksmeister Weser-Ems 2022 nennen – herzlichen Glückwunsch! Dank unseres Sponsors XCNAV erhielt er als Preis einen Gutschein für eine Knüppelfernbedienung, die nach seinen Wünschen konfigurierbar ist! Zusätzlich kann sich seine ASW20 über einen neuen Haubenbezug von unserem Sponsor Jaxida Covers freuen! Auf dem 2. Platz reihen sich seine Vereinskameraden Tatjana und Frank Roder ein – herzlichen Glückwunsch! Neben jeweils einen Kalender von unserem Sponsor AviationCalender bringen die beiden als Preis ein Cobra Trailer Verzurrset für den Duo Discus mit nach Oppershausen! Komplettiert wird das Podium, wie soll es auch anders sein, durch den dritten Hannoveraner im Bunde, Alexander Fischer – herzlichen Glückwunsch zum 3. Platz! Unser Sponsor TopMeteo ließ sich nicht lumpen und stattet Alexander für die nächste Saison mit einem einjährigen TopMeteo Wetterberichts-Abo aus. Zusätzlich gab es auch für ihn einen Kalender.

In der Clubklasse konnte sich Heiner Schütte vom LSV Lingen dank unseres Sponsors DELUX by Gagula über einen 300€ Interieur-Gutschein freuen, sodass das Cockpit der „AP“ aufgehübscht werden kann. Damit es ihm bei Flügen mit seinem Freund Alexander Meyer Forsting in Südfrankreich oder Spanien in großen Höhen nicht zu kalt an den Füßen wird gab es zusätzlich von unserem Sponsor AIR Store Skyboots dazu. Den 2.Platz belegte Marvin Roder mit seiner Ka6 „MR“ – herzlichen Glückwunsch! Für Marvins Ka6 gab es dank unseres Sponsors ACCU-24.de einen elektrisierenden Preis: 1x LiFePo4-Akku, 1x Blei-Akku und das passende Ladegerät sorgen in Zukunft für eine stabile Stromversorgung in der Ka6, viel Spaß damit! Sein Bruder Philipp Roder erzielte mit dem „Ösi-Discus“ den 3.Platz – herzlichen Glückwunsch! Dank unseres Sponsors SOTECC wird Philipp mit einem Haubenblitzer ausgestattet und erhält zudem einen Jaxida Covers Haubenbezug!

Auch die MKFler sollten nicht leer ausgehen und laut Sportleiter Martin Petz „für ihr Engagement und ihren Willen, auch wenn eine Außenlandung droht, belohnt werden!“. So durfte sich Andre Thoben vom LSV Cloppenburg mit 29,34km über den 1. Platz freuen – herzlichen Glückwunsch! Als Preis erhielt Andre ein 1-Jahres-Abo für die Wettervorhersage von TopMeteo und einen Kalender! Den 2. Platz sicherte sich Mathias Fischer vom OVFL aus Achmer – herzlichen Glückwunsch! Mathias freute sich nach der Siegerehrung über Skyboots vom AIR Store und ein 1-Jahres-Abo für die Wettervorhersage unseres Sponsors SkySight! Christian Barton voM LSV Bückeburg-Weinberg, die uns im vergangenen Herbst des öfteren herzlich auf ihrem flugplatz zum Hangfliegen empfangen haben, landete auf dem 3. Platz und wurde mit einem Kalender und einer Überraschungstüte mit feinsten Preisen von Ülis Segelflugbedarf beschenkt – herzlichen Glückwunsch!

Aufgrund unserer tollen Sponsoren war es uns sogar möglich in der gemischten Klasse BZM bis zum 8. Platz, in der Clubklasse BZM bis zum 11. Platz und bei den MKFlern bis zum 5. Platz tolle Geschenke zu verteilen! Auch Sonderpreise konnten wir ausloben: Diana bekam für den „Pechvogel des Tages“ von unserem Sponsor PARATEC Fallschirmbau einen künstlichen Horizont als Schlüsselanhänger. „Damit kannst du in Zukunft vielleicht noch etwas höher in die Wolke steigen und somit den Luftraum dann nicht mehr touchieren!“ witzelte Sportleiter Martin Petz aufmunternd.

Eine Würdigung wert war uns auch unser ältester Teilnehmer, Heinrich Quint vom LSV Quakenbrück. Dank dem AIR Store und PARATEC Fallschirmbau konnten wir den Sitzkomfort für „Heini“ mithilfe eines AIR Proetect Foams erhöhen und ihm einen 30%-Gutschen auf einen neuen PARATEC Wingman Personenfallschirm ausstellen – viel Spaß damit!

Aber nicht nur den ältesten Teilnehmer wollten wir ehren, sondern auch die jüngeren unter ihnen: Dank SkySight, PurePlanes und PARATEC konnten wir viele Newcomer wie Nevio Talle vom LSV Lingen, Sarah Dzenus und Rebecca Drendel von der LSRG Nordhorn und unsere neuen Scheininhaber Moritz Zdralik, Christian Evers, Moritz Hilge, Michael Knies und Simon Untied mit kleineren Preisen wie 1-Monats-Abos für den SkySight Wetterbericht, Quartett-Spiele oder Thermikhüte beglückwünschen und motivieren, auch nächstes Jahr wieder an der BZM oder dem MKF teilzunehmen.

Dank der Unterstützung von der TOST Flugzeuggerätebau GmbH  konnten wir uns bei dem LV Wildeshausen-Ahlhorn gebührend mittels eines 150€-Gutscheins für das Ausleihen der Winde bedanken!

Nach der Siegerehrung ging dann auch schon die Abschlussparty los! „Man merkt doch bei vielen, dass sie den ein oder anderen 2 Jahre nicht gesehen haben und jetzt erstmal ein großer Redebedarf herrscht.“ erklären einige die anfangs leere Tanzfläche. Nichtsdestotrotz freuten sich alle riesig über angeregte Gespräche und ein kühles Bier! In Anlehnung an die letzte BZM 2010 hatten die Mitglieder des LSV Papenburg-Hümmling die Werkstatt sowie den Essensbereich mit Fallschirmen dekoriert.

Ein großes Dankeschön müssen wir aber Vera Hehemann aussprechen, die maßgeblich Stimmung gemacht hat und die zahlreichen Tanzmuffel auf den Dancefloor schaffte. Anschließend war es für unseren DJ Stefan Ockenga ein leichtes die Meute anzuheizen und so stand einer gelungenen, ausgelassenen Party nichts mehr im Wege! Von jung bis alt kam jeder auf seine Kosten. Manche lallelenden Zungen behaupteten am nächsten Morgen, dass erst um 5:00 Uhr morgens Feierabend war – „über die Verbrauchsmengen betreffend Bier wurde Stillschweigen vereinbart“.

Abschließend bleibt nur zu sagen, dass wir hoffen, dass ihr den Blog bis hierhin mit Freude verfolgt habt und ihr einen schönen Wettbewerb hattet! Uns als Surwolder Team hat es uns große Freude bereitet und wir freuen uns schon auf euch im nächsten Jahr bei den Fliegerfreunden in Bohmte 2023! Die Vorzüge des Steinbergs dürft ihr dann voraussichtlich 2029 wieder genießen – bis dahin schöne und sichere Flüge und ihr seid jederzeit mit oder auch ohne Flieger in Surwold willkommen! Wir freuen uns immer über Feedback per E-Mail, als Kommentar unter diesem Beitrag, auf Instragram oder sonst wo!

9. Tag [28.05.2022] - Auch heute keine Wertungsflüge!

Schöne Grüße vom Steinberg!

Heute ist der 9. Tag und leider ist keine signifikante Wetter-Besserung erkennbar. Etwa 100km weiter südlich wurden gestern bereits 1000km von Stadtlohn aus geflogen und auch heute ist für diese Region wieder einmal Hammerwetter angekündigt. Leider ist dieses Wetter für uns nicht erreichbar, sodass wir schon zu Beginn des Briefings die Clubklasse BZM und die gemischte Klasse MKF neutralisieren mussten. Eine Abstimmung unter den Piloten*innen der gemischten Klasse BZM ergab, dass auch diese Klasse im Kollektiv nicht fliegen möchte und somit neutralisiert wurde. Stattdessen wird der Tag ausgiebig genutzt um das Buffet heute Abend vorzubereiten und alles für die große Abschlussparty herzurichten. Wir wünschen allen Teilnehmern*innen einen schönen letzten Tag bei uns auf dem Steinberg! Wir hatten jeden Tag gehofft, dass wir vielleicht doch noch einen Wertungstag zusammen bekommen, allerdings hat das ausgeprägte Windfeld uns Tag für Tag einen Strich durch die Rechnung gemacht...

8. Tag [27.05.2022] - Schaffen wir's heute?

19:45 Uhr:

Wie man sich aufgrund der abnehmenden Berichterstattung vielleicht schon denken konnte, wurden heute alle Klassen neutralisiert - der Wind war einfach zu stark und das Steigen zu zerissen. Derweil läuft das Abendessen. 125 Personen haben sich heute Abend Frikadellen mit Kartoffeln und Erbsen und Möhren servieren lassen! Unser Catering-Team war auf den Ansturm gut vorbereitet und hat somit in Windeseile alle versorgt. Ein größerer Anteil der Teilnehmer*innen ist heute Abend ins Kino gefahren um den neuen TopGun Film zu gucken. Wir hoffen, dass sie pünktlich zu 20:00 Uhr wieder auf dem Steinberg eintrudeln, denn schließlich gibt heute Abend Ulrich (Ulli) Talle seine Stimme zum Besten und wird uns ein kleines Konzert geben - eine Neuauflage des allzeit berühmt berüchtigten Surwold-Lied steht im Raum... Wir sind gespannt und freuen uns auf einen schönen Abend mit guter Musik!

Morgen soll der Wind dann endlich etwas abnehmen, sodass wir zuversichtlich sind morgen einen letzten schönen Flugtag zu haben. Die Vorbereitungen für die Siegerehrung laufen schon auf Hochtouren: Urkunden werden vorbereitet, Pokale von unserem Sponsor PurePlanes zusammengebaut, Fallschirme als akustische Dämmung aufgehangen und vieles vieles mehr!

---------------------

12:00 Uhr:

Bedauerlicherweise müssen wir uns dem Wind beugen und haben soeben die MKF neutralisiert. Laut unserem einsamen Kämpfer Christian mit der "NK" "hat es einfach Mal 20 Minuten gedauert, bis ich höher als Ausklinkhöhe war. Mein Rechner sagt 60 km/h Wind. Ganz schön schwierig." Sportleiter Martin spricht noch mit der gemischten Klasse BZM, ob neutralisiert wird oder nicht. 

-----------------------

11:45 Uhr:

Der Tag steht auf der Kippe - außer Christian Barton hat sich bisher noch keiner am Himmel halten können. Andreas Friedel, der heute eigentlich mit seiner BZM Clubklasse frei hätte, hat sich kurzerhand in die DG500 "P5" gesetzt um einmal die Thermik anzutesten. Auch er musste wieder landen. Die Flieger mit Pendelhöhenruder haben sich freiwillig rausgeschoben, denn Sicherheit steht bei uns an erster Stelle. In dieser Sekunde beruft Martin Petz ein Feldbriefing ein um sich zu beratschlagen. 

---------------------------

11:10Uhr:

Mit 10 Minuten Verspätung geht um 11:10 Uhr der erste Start des Tages raus. Die "NY" wird in einen wunderschönen Himmel gezogen, weiße kompakte Cumuli versprechen einen schönen Flugtag. Der Wind ist kalt, sodass die Luftmasse bei der geringsten Sonneneinstrahlung Thermikpotenzial entwickelt. "Ich bin erstmal positiver Dinge! Geile Wolken, nichts was an Wolken drüber zieht, sieht doch geil aus!" motiviert Sportleiter Martin den Pilotensprecher MKF Michael Harms-Zumbrägel. Der Wetterbericht scheint auf den ersten Blick Recht zu haben, schließlich ist der Norden noch relativ dicht bewölkt während der besser vorhergesagte Süden mit tollen Cumuli lockt. Wir sind sehr zuversichtlich, dass es heute klappt mit der Wertung.

-------------------

10:45 Uhr:

Das Briefing ist beendet, das Wetter bleibt nahezu unverändert zu gestern. Der Clubklasse BZM gönnt die Wettbewerbsleitung heute einen Ruhetag. Die gemischte Klasse BZM und die MKFler dürfen sich heute erneut beweisen. Da das Wetter laut TopMeteo im Süden besser vorhergesagt ist, geht es grundlegend heute in Richtung Süden. Eine aus Norden heranziehende Abschirmung könnte den Tag früh beenden, deshalb ist für 11:00 Uhr die Startbereitschaft angesetzt. Die gemischte Klasse BZM muss aufgrund des höheren Minimumsindex weiter fliegen. Sie fliegen zunächst mit einer Rückenwindkomponente 77,4km nach Bad Bentheim. Anschließend folgt ein kleiner Schlenker nach Westen und nach der Wende über Haren an der Ems geht es die 27,9km zurück zum Steinberg. Auf dem Papier steht somit eine 159,3km lange Racing-Task [Hier geht's zu der Aufgabe]. Die MKFler fliegen den ersten Schenkel weniger weit aus, wenden somit "schon" nach 60,8km über dem Flugplatz Nordhorn Lingen. Anschließend geht es ebenfalls über Haren an der Ems zurück zum windigen Steinberg. Sie haben somit eine 125,3km lange Racing-Task vor sich [Hier geht's zu der Aufgabe]. Wir freuen uns auf gute Steigwerte und angenehme Basishöhen. Dank unserer Sponsoren Skylaunch und Tost Flugzeuggerätebau sind unsere Winden bestens ausgerüstet und werden heute "Marvin in seiner Ka6 bis in die Wolken ziehen!". Die Ausklinkhöhen gestern waren mit 550m schon vielversprechend. Daumen drücken, dass wir heute eine Wertung zustande bekommen.

---------------------------------

08:30 Uhr:

Ein weiteres Mal wünsche ich einen guten Morgen vom Steinberg bei Surwold!

Viel los war gestern Abend gegen 19:00 Uhr in unserer Werkstatt. Nicht aber weil so vieles bei den Außenlandungen der "8W", der "NY" oder der "NK" kaputt gegangen ist, sondern viel mehr weil wir etwa 110 Personen kulinarisch zu versorgen hatten. Für das griechische Essen mit Gyros, Reis, Tzaziki und Sauerkraut hatten sich nahezu alle Anwesenden angemeldet. Eine kleine Umfrage hatte ergeben, dass momentan etwa 155 Personen bei uns zu Gast sind, davon allein 29 Kinder. Unser Catering-Team war auf diesen Ansturm allerdings bestens vorbereitet und konnte somit die hungrigen Mägen innerhalb einer Stunde mehr als zufriedenstellen. Unser Caterer meinte es gut mit uns und so war auch ein kleiner Nachschlag der eh schon üppigen Portion drin. Anschließend lies man den Abend gemütlich an der Bierbude ausklingen.

Heute ist der Himmel etwas trüber als sonst, nicht aber die Stimmung. "Schön ist es ja, dass nicht nur der Sportleiter Bock hat, sondern auch die Pilotensprecher und Piloten*innen selber auch mitziehen und motiviert sind!" schwärmt Martin Petz über den sportlichen Ehrgeiz der MKFler am gestrigen Tag. Heute wird uns aller Voraussicht nach wieder der starke Wind das Leben schwer machen. Wir erwarten Höhenwinde in 600m von 30kt, umgerechnet um die 55 km/h. Ähnlich zu gestern meldet der DWD beispielsweise gute thermische Bedingungen in den Vormittagsstunden, ehe das Wetter gegen 15:00 Uhr deutlich abbauen soll. Ob die versprochenen Basishöhen von 1500m und die potenzielle Flugdistanz von 357km heute erreicht werden ist noch zweifelhaft. Laut Wetterradar könnten im Tagesverlauf immer wieder kleinere Schauer eingelagert sein. Aktuell läuft das Pilotensprecher-Briefing. Die Vögel zwitschern, dass wieder einmal versucht wird die Minimal-Wetungsdistanz zu fliegen. Anders als gestern soll es heute allerdings in Richtung Süden gehen statt in den Norden. Um 10:00 Uhr ist dann wie gewohnt das Briefing für MKFler und BZMler gemeinsam. Die MKFler stehen vorne, dahinter die gemischte Klasse BZM. Die Clubklasse BZM wurde bereits für heute neutralisiert.

7. Tag [26.05.2022] - 100km geh'n immer!

 

Leider haben wir gestern keine Wertung mehr für die MKFler zusammen bekommen. Grund dafür war keineswegs mangelnder Ehrgeiz oder der Wille es zu probieren. Ganz im Gegenteil: Fast alle Piloten*innen haben sich der Herausforderung gestellt und sind zumindest abgeflogen. Auch das "Risiko" einer Außenlandung wurde in Kauf genommen. Christian Barton hat es nach gut 2 1/2 Stunden auf einen Acker bei Burlage gezogen - mit dem Auto in 20 Minuten erreichbar. Er hat somit 15 der 114km langen Aufgabe geschafft. Fast gleichviele Kilometer der Aufgabe haben auch Wilko Brayer mit der "NY" und Matthias Fischer mit der "8Z" geschafft. Einzig und allein Andre Thoben hat doch tatsächlich die erste Wende über der MeyerWerft in Papenburg gepackt. Auf dem zweiten Schenkel Richtung Dankern Haren musste er sich dann aber doch dem abbauenden Wetter geschlagen geben und zündete seinen Motor über der Alten Ems in Herbrum - Respekt für diese Leistungen und den sportlichen Ehrgeiz aller MKFler.

----------------------------------

15:15 Uhr:

Das Wetter baut zusehends ab. Keine vernünftige Struktur ist in den Wolkenbändern über'm Steinberg erkennbar - die MKFler fliegen noch, die beiden Klassen der BZM sind mittlerweile neutralisiert worden. Die ersten Außenlandungen sind mit "8W" und "NY" zu verzeichnen. Unten im Camp läuft die Friteuse auf Hochtouren - es gibt Pommes und Bratwurstchen am Imbiss.

-----------------

13:45 Uhr:

Andre Thoben kreist derweil tief über der Alten Ems. Die Wolken entlang der Ems sehen schwarz und tot aus. Es bleibt mehr als spannend. Sein Verfolger ist laut Live-Tracking Christian Barton mit dem Discus 2a "NK". Der Bückeburger scheint auf dem Weg zur ersten Wende in Leer zu sein.

--------------------------

13:15 Uhr:

Es ist zäh, ein Spiel zwischen Licht und Schatten. Der starke Westwind macht es unten heraus extrem schwer. Gerade stehen die letzten 4 der Clubklasse BZM am Start. Anschließend werden wir die Wiederlander "SR" und "FP" mit der Winde hochziehen. Die Chancen für die gemischte Klasse BZM stehen eher schlecht. Es wird eine Basishöhe von 1150m gemeldet. Die Versetzung beim Kreisen ist enorm. Es bleibt spannend, ob wir eine Wertung zustande bekommen. Andre Thoben in der "RS" ist bereits über der MeyerWerft in Papenburg und hat somit die erste Wende bereits geschafft. Die MKFler sind hochmotiviert.

---------------------------

12:30 Uhr:

Lorenz vom LSV Bückeburg-Weinberg und die "NY" aus Wittmund sind die letzten Wiederstarter der MKF Flieger. Gerade ziehen frische, kompakte, vielversprechende Wolken über den Steinberg. Soeben hat sich ein Pulk von LS1sen, Discus 2a und DG600M aus niedriger Höhe an der Position rausgekurbelt. Etwas weiter hinten im Grid wird laut Martin Emke Beton angerührt zum mauern. Beschwerde über diese Einstellung wurde bereits beim Pilotensprecher Christian Harms-Zumbrägel eingelegt. Ein Feldbriefing soll gleich für Klarheit sorgen. Dann wissen wir auch, ob die Clubklasse BZM fliegt oder nicht. In dieser Sekunde erfolgt der Funkspruch "Der Abflug für die gemischte Klasse MKF ist um 12:43 Uhr freigegeben, 8W bitte bestätigen!"

-------------------

12:15 Uhr:

Mit der "SR", der "8Z" und der "GTI" stehen die letzten 3 Flieger von Manfred-Krebs-Gedächtnisfliegen am Start. Die ersten Flieger melden bereits 1,2 m/s mittleres Steigen und eine Basis von 1100m. Aktuell kommt ein ganzer Schwall von 5 Flugzeugen tief in Richtung Position. Wir müssen schieben.

------------------------

11:45 Uhr:

"Nichts, einfach gar nichts!" antwortet Thomas von Almsick auf die Frage, ob sich thermisch schon was tut. Mittlerweile sind die "IHA" und "8W" schon zwei Mal gestartet, über der Winde steht eine große Wolke die gutes Steigen verspricht. Ausklinghöhen von 450m und mehr versprechen ausreichend Zeit einen geeigneten Aufwind zu finden. Wir schleppen jetzt erst einmal die MKFler in die Luft.

-----------------------

10:30 Uhr:

Das Briefing wurde soeben beendet. Der starke Wind und die dichte Abschirmung lassen uns gerade noch etwas zweifeln, ob wir heute einen Wertungstag zustande bekommen. Versuchen wollen wir es aber. Um 11:00 Uhr ist Startbereitschaft für die MKFler.

---------------------

09:45 Uhr:

Guten Morgen vom windigen Steinberg,

erneut begleitet uns ein blauer Himmel über Surwold. Die Stimmung ist gut, die MKFler sind gestern Abend angereist und wurden von unserem Catering-Team am Grill umsorgt. Soeben ist das Pilotensprecher-Briefing beendet. Es wurde nicht lange über das Wetter beratschlagt, denn es ändert sich nicht grundlegend zu gestern. Unser Sponsor TopMeteo sagt ein fliegbares Wetterfenster von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr und von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr voraus. Da die Prognosen für die nächsten Tage keinen Hammertag voraussagen und der Wind die nächsten Tage tendenziell eher zunehmen statt abnehmen wird wollten die Pilotensprecher den heutigen Tag noch nicht abschreiben. Wir wollen die Chance nutzen und versuchen heute alle in die Luft zu bekommen. Die gemischte Klasse BZM steht hinten, davor kommt die Clubklasse BZM und ganz vorne stehen die fluggeilen MKFler.  Als Aufgabe für die beiden Clubklassen steht eine Grand-Prix-ähnliche Aufgabe rund um den Steinberg im Raum. Wendepunkte sind aller Voraussicht nach die MeyerWerft in Papenburg, der UL Platz Dankern Haren und Haselünne [Aufgabe gibt's hier]. Die gemischte Klasse BZM wird eine etwas andere Aufgabe bekommen – erst geht es nach Leer Papenburg, dann nach Friesoythe, anschließend zu unsern Nachbarn auf die Alte Ems, dann ebenfalls zum UL Platz nach Dankern Haren und dann zurück [Aufgabe gibt's hier]. Alle Klassen bekommen es mit einer RacingTask zutun. Plan ist es die MKFler erst einmal in die Luft zu bringen und anschließend bei einem Feldbriefing neu zu beraten, was die BZMler aus dem heutigen Tag machen. Aktuell läuft das Aufrüsten in vollen Touren und es wird mit dem Gridding begonnen. Durch die 11 zusätzlichen Maschinen der MKFler wird es heute deutlich voller an der Startstelle. Um 10:00 Uhr sollte das Gridding abgeschlossen sein und das Tagesbriefing für die BZMler beginnen. Wir melden uns nach dem Briefing!

6. Tag [25.05.2022] - Kurzes Wetterfenster nutzen!

17:30 Uhr:

Alle Flieger sind wieder zurück auf dem Steinberg bzw. sicher gelandet. Wir blicken auf einen erfolgreichen Wertungstag zurück, Marcel und Martin arbeiten bereits auf Hochtouren an der Auswertung. Um 18:00 Uhr beginnt das große Grillen in unserem Abstellschlauch in der Halle. Wir begrüßen alle recht herzlich auf unserem Flugplatz, die heute anlässlich des ab morgen beginnenden Manfred-Krebs-Gedächtnisfliegens angereist sind.

-------------------------

16:00 Uhr:

Es geht Schlag auf Schlag, eine Landung nach der anderen! Laut dem Team der "OL2" geht's überall, Dennis ist zuversichtlich, dass wir eine Wertung zustande bekommen.

In der Clubklasse sind folgende Flieger zurück: "FZ", "AY", "4W", "D2", "CB". Folgende Flieger sind außengelandet: "FP", "M3", "LG", "MR".

Von der gemischten Klasse sind auch schon einige Flieger wieder da: "OL2", "OL", "CE", "OV", "M2", "CT"

Aktuell sind die "DK" und die "ER" auf den letzten Kilometern und werden sicher in Surwold ankommen - starke Teamleistung. Alexander Fischer musste leider trotz Elektromotor in Achmer landen und kann das Trio somit nicht komplettieren. Frederics Meldung "DK, 5 Kilometer" wurde bei den anderen Piloten*innen mit einem lauten "Oh neeeee, wenn der rumkommt ist das Ding durch!" quittiert. Gerade befindet sich die "IOO" im Landeanflug.

 

-------------------

15:30 Uhr:

Bedauernswerterweise musste Andreas seinen Motor ziehen. Wir erwarten ihn in etwa 15 Minuten hier am Platz. Wir fiebern aktuell mit der "CT" mit, die südöstlich von Emstek einen guten Aufwind gefunden zu haben scheint. Der Integrator zeigt ein Steigen von 3,2 m/s an - wir drücken euch die Daumen, bringt das Ding ohne Motor nach Hause! Die Clubklasse befindet sich allem Anschein nach auch schon auf dem Weg zurück zum Steinberg. Allem voran fliegt Philipp Roder seine "AY", dicht gefolgt von der "CB" und der "D2".

Weiter im Süden sind noch die Hannoveraner unterwegs. Das Trio hat sich jetzt endgültig aufgesplittet. Führend ist Alexander Fischer im Discus 2cFES, Frederic Janssen folgt ihm in seiner ASW20. Etwas zurückgefallen sind Tatjana und Frank Roder im Duo, sie sind derzeit etwa 15 Kilometer hinter den anderen beiden. Südlich des Flugplatzes Damme manövriert sich gerade die "IOO" um die Lufträume. Dafür, dass heute morgen auf Seiten der Nordhorner Piloten noch Zement angerührt wurde und nach einem F-Schlepp verlangt wurde, scheint der Tag ja doch noch ganz brauchbar gewesen zu sein...

--------------------------------------

15:15 Uhr:

Lasset die Luftraumralley beginnen. Andreas nutzt gerade alle Vorteile seines LX9000 Bordcomputers mit MovingMap um durch das Luftraum-Wirrwarr rund um die CTR bei Diepholz und die Fallschirmsprungzone von Damme zu manövrieren. Ähnlich knapp geht es etwas weiter im Osten zu, die "CT" muss aufpassen nicht von oben in die CTR Diepholz einzufliegen.

 

Die "OL" hat die Para-Zone von Damme soeben gekonnt auf Messers Schneide umflogen, die "CT" hat die Grenze der CTR in 780m überflogen... etwa 30m tiefer und sie hätten durch die Luftraumverletzung eine virtuelle Außenlandung bewirkt. Das hätte zur Folge gehabt, dass das Lingener Duo-Team den Tag mit weitaus weniger Punkten beendet hätten. Es scheint als wollten die drei die letzten Kilometer bis zum Steinberg wieder gemeinsam absolvieren. Andreas musste soeben in 360m einkreisen. Die Frage ist aktuell nur, ob die 1,2 m/s Steigen von seinem Motor kommen oder ob er kurz vor knapp doch noch einen Aufwind gefunden hat. Es bleibt mehr als spannend!

Marvin hat sich derweil dazu entschieden mit seiner Ka6 in Quakenbrück zu landen - Respekt für diese Leistung und den Ehrgeiz, die Aufgabe heute anzugehen.

-----------------------------------

14:45 Uhr:

Die Lingener im Duo "CT" und Andreas in der "OL" sind auf dem Rückweg. Sie haben den Wendepunkt über Bielefeld überflogen und sind jetzt etwas südlich von Bohmte. Die Rückenwindkomponente und die entgegenkommenden Flugzeuge erleichtern den letzten Schenkel sicherlich. Die "IOO" aus Nordhorn hat sich etwa 10km von dem hannoverschen Trio absetzen können und befindet sich mittlerweile auch schon auf dem Rückweg, während das Trio erst am nördlichen Stadtrand der Stadt Bielefeld ist. In der Clubklasse sind leider die nächsten Außenlandungen zu verzeichnen. Die Rückholer der "LG" geben gerade eine Adresse in die Nähe von Darrel (zwischen Essen (Oldenburg) und Cloppenburg) ein, für die Crew der "FP" geht es nach Lastrup. Womöglich kann eine Fahrgemeinschaft mit den Rückholern von Ralf Siepker gestartet werden - die "M3" von Ralf befindet sich gerade 300m über dem Acker von Imke mit der "FP". Um Marvin in der Ka6 braucht man sich aktuell keinerlei Sorgen machen, in 1400m sieht die Welt schon wieder anders aus. Um die herausfordernden Bedingungen bessern händeln zu können haben sich Diana Condoros und Tagessieger vom 1. Wertungstag, Christof Büttner, zusammengetan. Sie haben einen passabeln Aufwind westlich von Nortrup gefunden. Für Philipp Roder in seinem Discus bT läuft es scheinbar momentan auch sehr gut. Er hatte zuvor bis an die Wolkenuntergrenze hochgemacht und konnte dann aus 1400m weiter in Richtung Süden fliegen. Die "DW" hält an ihrem östlicheren Kurs fest und ist nun kurz vor Herford. Christoph scheint langsam aber sicher aufzuholen. Das hannoversche Trio scheint sich ein wenig aufzulösen über dem Stadtzentrum von Bielefeld. Während es Frederic in der "DK" über den Hängen versucht, ist die "IK" weiter nördlich und die Roders im Duo Discus XLT, der liebevoll ERwin genannt wird, kurbeln am nördlichen Rand der Stadt. Der Nordhorner Duo konnte sich nach jetzigem Stand deutlich absetzen, er fliegt gerade mit 150 km/h in 1200m Höhe nach Melle.

------------------------------------

14:00 Uhr:

Leises Prasseln von Regen auf dem Hallendach - der Regen setzt in Surwold ein. Seine ersten Opfer hat die Abschirmung und der Regen bereits gefunden. Die vorausfliegende "VB" aus Cloppenburg hat es in die heimischen Gefilden gezogen, sodass Andreas nahe der Thüsfelder Talsperre außen landen musste. Sein Rückholteam ist bereits unterwegs. Aufmerksam beobachtet so mancher Rückholer seine fliegenden Schützlinge. "Um Papa mache ich mir keine Sorgen, vielmehr um den Zugvogel mit Kilo Papa, der ist ganz schön tief und gesellt sich gleich zu der "VB" dazu..." resümiert Kai Wiecker. Die Clubklasse scheint sich jedenfalls mächtig schwer zutun. Imke zeigte Ehrgeiz und Kampfeswille und schraubte sich förmlich über dem Acker der "VB" aus niedrigen Höhen wieder heraus. Christof hatte sich entschieden die Wende etwas weiter im Osten auszufliegen und konnte in der Nähe des Flugplatzes Varrelbusch wieder brauchbares Steigen finden. Auch Marvin mit der Ka6 CR hat mittlerweile die erste Wende erreicht.

In der gemischten Klasse bilden sich so langsam 2 klar erkennbare Gruppen ab. Vorne weg fliegen nach wie vor die "CT" und die "OL" im engen Teamflug. Sie sind gerade nördlich von Bielefeld Stadt und scheinen einen guten Aufwind gefunden zu haben. Der Integrator zeigt ein mittleres Steigen von 1,4 m/s an. Wenn sie hier ausreichend Höhe machen können sie die 2. Wende erreichen. Auf dem 3. Schenkel Richtung Surwold werden ihnen neben der Rückenwindkomponente auch die zahlreichen, zur 2. Wende hinfliegenden Flugzeuge Vorteile verschaffen. Die anderen Flieger werden für sie die Aufwinde markieren. Etwas abgeschlagen ist momentan das Team bestehend aus Frederic Janssen, Alexander Fischer, die "IOO" und die Roders in der "ER". Alle 4 sind momentan im selben Aufwind und steigen mit 1,4 m/s auf über 1400m. Einen deutlich östlicheren Kurs hat derweil Christoph eingeschlagen. Die DG600M ist momentan nördlich von Espelkamp in 1000m Höhe und versucht mit dieser Taktik vermutlich der hereinziehenden Abschirmung noch etwas länger zu entkommen.

------------------------------------------

13:30 Uhr:

Mit der "OV", der "M2" und der "P1" sind die ersten aus der gemischten Klasse wieder zurück auf dem Steinberg. Die "OV" und die "M2" haben beide den Motor nutzen müssen und somit ist für die beiden der heutige Wertungstag beendet. Unsere Bodencrew zieht die Wiederkommer raus. Bei der P1 wird vermutet, dass er zu tief kam, sich dem Flugplatz Varrelbusch genähert hat und dann vom Wind in den Fallschirm-Sprungraum eingeflogen ist. Auch dies führt dazu, dass der Wertungstag beendet wird. Führend sind momentan Andreas Wiecker und das Lingener Duo-Team - die drei fliegen gerade in das Weserbergland ein. Bei dem strammen Südwestwind versprechen sie sich sicherlich das Ablösen von guten Aufwinden an den Hängen. 

Auch die Clubklasse hat sich inzwischen auf den Weg in Richtung 1. Wende an der Thüsfelder Talsperre. Allen vorweg fliegt momentan Diana Condoros mit ihrem Discus 2b. Sie zeigt ihren Verfolgern Andreas Friedel in der "VB" und Christof Büttner in der "CB" den Weg Richtung 2. Wende. Momentan scheint es so, als würden alle Clubis die erste Wende nur ankratzen und versuchen später die 2. Wende weiter auszufliegen. Obwohl die "LG" mit HGP und einer Flugschülerin als letztes starteten, haben sie einige Kilometer gut gemacht und haben bereits die erste Wende geschafft. Soll sich die "Abwarte-Taktik" von Christof Büttner heute wieder bewähren?

--------------------------

13:00 Uhr:

Mit der ASK21B aus Nordhorn ist nun der letzte Flieger der Clubklasse in der Luft, die Startstelle ist leer. Pilotensprecher Christian bestätigte soeben, dass der Abflug der Clubklasse um 13:08 Uhr freigegeben ist. In der Zwischenzeit kämpft sich die gemischte Klasse weiter in Richtung 2. Wende über Bielefeld. Das Trio "CE,IK,DK" hat einige Kilometer gut gemacht, ist allerdings auch etwas tief geraten. Während die 3 zusammen mit der "ER" kurz vor Quakenbrück aus 650m Höhe sich wieder hocharbeiten müssen ist die "CT" einige Kilometer voraus und auf etwa 1000m. Die Lingener im Duo konnten Christoph in seiner DG600M etwas hinter sich lassen, allerdings nutzt Andreas Wiecker die 26m Spannweite aus und holt mächtig auf. Grund zur Sorge gibt es allerdings nicht, da Andreas aufgrund des Leistungsvorteils deutlich schneller die Aufgabe bewältigen muss. Ein weiteres Trio aus der "IOO", die sich heute laut eigener Aussage schon "beim Pommes essen und Bier trinken" gesehen haben, der "OV" aus Achmer und der P1 aus Cloppenburg kreist momentan über der Thüsfelder Talsperre. Ziel ist es sicherlich an der Wende die maximale Höhe zu machen um in Anschluss Richtung 2. Wende gegen den Wind voranzukommen.

----------------------

12:20 Uhr:

Die gemischte Klasse ist oben und scheint laut Live-Tracking auch oben zu bleiben. Die Abschmiermung ist früher da als gedacht und sorgt dafür, dass die Wolken zerfallen. Die Clubklasse wird indessen von unserem Winden-Team in die Luft gezogen. Es stehen momentan noch 10 Flieger auf der Piste 27. Ein Feldbriefing hatte ergeben, dass die Piloten*innen der Clubklasse "ja immerhin aufgerüstet haben und es da ja schade wäre, wenn sie nicht wenigstens einmal geflogen hätten!" Wir bleiben zuversichtlich, dass wir vielleicht trotz des abbauenenden Wetters in beiden Klassen einen Wertungstag zustande bekommen.

Derweil ist das Rennen in der gemischten Klasse eröffnet. Der Duo Discus T "CT" aus Lingen kämpft sich gerade mit Christoph Talle in Richtung Thüsfelder Talsperre vor.  Auch Arnold Harms-Zumbrägel versucht allen Anschein nach seine guten Leistungen unterstreichen zu wollen und hat sich an die Versen von Marcel Kocks, Alexander Meyer-Forsting und Christoph Talle gehängt. Bisher scheint es gut zu laufen, beide haben die erste Wende erreicht und noch 900m Höhe. Das Verfolgerteam bilden Mal wieder das Trio aus Hannover rund um Daniel Rotsch in der "CE", der "IK" und der ASW20 "DK". Die drei sind etwa 10km hinter den Führenden. Auch Andreas Wiecker mit seinem Nimbus 4M befindet sich im Verfolgerfeld. Es bleibt spannend.

-------------------------

11:45 Uhr:

Mal wieder schallt der Lärm von Zweitakter-Motoren über den Steinberg - der straffe Wind sorgt dafür, dass die Aufwinde zerrissen sind und das Steigen schwer zu zentrieren ist. Aus der gemischten Klasse waren bis jetzt alle einmal in der Luft, wir haben 5 Wiederlander. Diese schicken wir jetzt in die Luft und gucken Mal, ob sie dieses Mal in der Luft bleiben. Die Abschiermung ist bereits jetzt schon recht stark, noch wirken die Wolken aber kompakt und kräftig. "Abflug für die gemischte Klasse ist um 11:53 Uhr freigegeben!" wird in dieser Sekunde im Funk von der Crew der "OL2" bestätigt. Viel Spaß!

-------------------------

10:30 Uhr:

Das Gridding ist seit 9:45 Uhr abgeschlossen. Alle Flieger stehen an ihrer Position. Gerade ist das Briefing beendet worden - es herrscht Aufbruchstimmung und Vorfreude auf einen guten, aber im Nachmittagsverlauf herausfordernden Flug. Die vorne stehende gemischte Klasse bekommt es heute mit einer 255,7 km langen Racing-Task zutun, die die Teilnehmer*innen von Surwold zunächst zur Thüsfelder Talsperre führt und den südlichen Wendepunkt über dem Flugplatz Bielefeld setzt. Anschließend geht es 121,8 km in abbauenendes Wetter hinein zurück zum Steinberg - heute ist daher die Devise: Früh losfliegen, schnell fliegen, früh zurück sein! Die Aufgabe der gemischten Klasse findet ihr wie immer auf SoaringSpot. Die Clubklasse wird etwas später starten und bekommt aufgrund des starken Südwestwindes eine AAT mit einer Aufgabenzeit von 2 Stunden und 15 Minuten [Aufgabe gibt es hier]. Die Länge variiert dabei von 110,1 km bis maximal 202,2 km. Auch die Clubis fliegen zunächst zur Thüsfelder Talsperre und wählen anschließend ebenfalls einen südlichen Kurs. Der Wendepunkt über dem Flugplatz Achmer bekommt eine Tonne mit 20km Radius, sodass bereits ab Bersenbrück Bahnhof rein theoretisch gewendet werden kann. Anschließend geht es mit Rückenwind zurück. Da unser Sponsor TopMeteo Basishöhen von 1600m bis 1800m im Süden ankündigt könnte das ganze machbar sein. Wir hoffen, dass die auf dem Satellitenbild erkennbare Abschirmung nicht all zu dick ist und nicht frühzeitig der Thermik den Stecker zieht. "Heute lohnt es sich vielleicht nicht zu warten, Christof" witzelte Sportleiter Martin Petz nach seinem Wetter-Briefing. Startbereitschaft ist um 11:00 Uhr, wir melden uns nach den ersten Starts!

-----------------------

9:30 Uhr:

Guten Morgen aus Surwold,

wir schreiben den 25.05.2022, es ist der 5. Tag der diesjährigen Bezirksmeisterschaften. Über uns ist keine Wolke am Himmel, nur leichter Wind ist vernehmbar. Seit den frühen Morgenstunden herrscht Leere und Ruhe auf dem Campingplatz: Grund dafür ist, dass heute geflogen wird und unser Sportleiter das Gridding bis zum Briefing um 10:00 Uhr abgeschlossen haben möchte. Ziel des heutigen Tages ist es, ein sehr kurzes, aber gut fliegbares Wetterfenster von etwa 2 ½ Stunden Dauer zu nutzen und eine kleine Aufgabe zu fliegen. Eine hereinziehende Abschirmung und großräumige Niederschläge werden die Thermikgüte stark limitieren und dem Tag aller Voraussicht nach ein frühes Ende bereiten. Mehr Informationen zu den Aufgaben und zum Wetter gibt es wie jeden Tag nach dem Briefing. Startbereitschaft ist nach jetzigem Stand für 11:00 Uhr angepeilt.