• Startseite
  • 3. Tag [22.05.2022] - Startaufbau vor'm Briefing... das lässt Großes erwarten!

3. Tag [22.05.2022] - Startaufbau vor'm Briefing... das lässt Großes erwarten!

Der zweite Wertungstag ist durch! Wieder einmal hatten wir einen erfolgreichen Flugtag mit größeren Aufgaben und tollen Wetterbedingungen! Die Aufgabe wurde laut zahlreicher Piloten perfekt in den besten Wetterraum gezirkelt und so konnte am Abend in zahlreiche glückliche Gesichter geschaut werden. Der Startbetrieb lief heute reibungslos – innerhalb von 35 Minuten hatten wir die Clubklasse oben, etwas länger hat im Anschluss die gemischte Klasse gebraucht. Ein großes Dankeschön kann man ruhig auch schon an dieser Stelle den Helfern beim Einklinken, den Einweisern, Leppo-Fahrern und Windenfahrern aussprechen. Wiederlander gab es heute nur ganz vereinzelnd, ansonsten waren recht schnell alle an der Basis und nahmen das Rennen auf. Für die erstgestartete Clubklasse öffnete das Abflugfenster um 12:35 Uhr, für die gemischte Klasse um 13:00 Uhr.

Unter den Wolkenaufreihungen ging es bei einer Basishöhe für beide Klassen zuerst in Richtung Süden. Tolle, kompakte Cumulusbewölkung mit guten Steigwerten und anfänglichen Basishöhen von 1100m zeigten den Weg. Immer wieder ist in den Loggerschrieben bereits auf dem ersten Schenkel zu erkennen, dass zahlreiche Kilometer ohne Kreis absolviert werden konnte. Noch besser lief es allerdings auf dem zweiten Schenkel – die Wolkenstraßen lagen hier vermehrt auf Kurs. Neben Andreas Wiecker nutzte so zum Beispiel auch Imke van Lessen mit der LS4 „FP“ diese Aufreihungen und flog im Süden des Kamms des Weserberglandes gen Wende über dem Flugplatz Porta Westfalica. Geschickterweise nutzte sie diese Aufreihung auch zu Beginn des dritten und letzten Schenkels. Die gemischte Klasse hatte die 2. Wende weiter nördlich bei Hoya, dem „Tor zur Lüneburger Heide“. Eine hereinziehende Abschirmung sorgte für weniger Sonneneinstrahlung, Breitlaufen und Zerfasern der Wolken und somit für nachlassende Steigwerte. So fand sich beispielsweise Kersten Leier vom LV Wildeshausen-Ahlhorn in wesentlich geringeren Höhen wieder als ihm vielleicht lieb war – es waren 250 über Grund um genau zu sein. Ähnlich erging es auch Frank Meyer vom Osnabrücker Verein für Luftfahrt (OVFL) aus Achmer: Hatte er die zweite Wende bei Hoya noch ausfliegen können, so fiel er der geringeren Sonneneinstrahlung zum Opfer und kämpfte sich tapfer in einem tieferen Höhenband zurück nach Surwold. Bedauerlicherweise fand er den letzten rettenden Aufwind nicht mehr und musste letzten Endes mit der Unterstützung seines Elektromotors zurück nach Surwold fliegen. Laut Berichten von Piloten zogen die breitgelaufenen, dunklen Wolken noch recht passabel an den sonnenbeschienen Flanken, allerdings musste man heute wohl immer schön oben dran bleiben und durfte nicht aus dem aktiven Höhenband fallen.

Besonders hervorzuheben sind zweifelsohne unsere beiden „Holzflieger“ Marvin mit der Ka 6 CR „MR“ und Klaus-Peter Vallo, auch Kilo Papa genannt, mit dem Scheibe Zugvogel IIIb. Sprüche wie „Wenn Marvin rumkommt, dann hat er schon gewonnen!“ sollten sich auch heute wieder bewahrheiten. Der Hannoveraner schaffte die geforderte Distanz von 313,84km innerhalb von 4 Stunden und 36 Minuten und fuhr damit seinen ersten Tagessieg dieser BZM ein – herzlichen Glückwunsch! Kilo Papa stand noch lang auf der vermissten Liste, das Live-Tracking gab aber auch um halb 7 abends noch Gewissheit: Der Zugvogel fliegt noch! Nach 6 Stunden und 21 Minuten setzte die 89 auf spektakuläre Art und Weise um 18:47 Uhr auf dem Steinberg auf und wurde herzlich von seinen Vereinskameraden im Empfang genommen - eine beachtliche Leistung! Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Andreas Friedel vom LSV Cloppenburg und Heiner Schütte vom LSV Lingen [Hier geht's zur Tageswertung]! In der Gesamtwertung macht Marvin mit dem heutigen Tag 4 Plätze gut und konnte somit auf den 1. Platz der Gesamtwertung vorrücken. Mit 1045 Punkten hat Andreas Friedel auf dem zweiten Platz lediglich ein Punktedefizit von 36 Punkten. Das Podium komplettiert Heiner Schütte mit 1023 Punkten. Tagessieger von gestern, Christof Büttner, musste seine Führung abgeben und verbleibt nach Tagesplatz 6 auf dem 6. Gesamtplatz. An diesem Tag musste keiner der Piloten*innen auf einem Acker eine Außenlandung durchführen oder den Motor ziehen, alle haben die 313,84km große Aufgabe gemeistert – Respekt! [Hier geht's zur Gesamtwertung]

In der gemischten Klasse tümmeln sich die üblichen Verdächtigen auf den vorderen Plätzen [Hier geht's zur Tageswertung]. Das Duo aus Frederic Janssen und Alexander Fischer scheint immer mehr in Fahrt zu kommen und sich auf den vorderen Plätzen festzubeißen. Der enge Teamflug startete mit Abflugzeiten mit lediglich 2 Sekunden Abstand (Frederic flog um 13:20:32 Uhr los, Alexander um 13:20:34 Uhr) und endete mit einem Finisch-Zeitpunkt mit 1 Sekunde Differenz (Frederic flog um 16:38:24 Uhr in den Zielkreis, Alexander um 16:38:25 Uhr) – Wahnsinn! Im Gepäck hatten die beiden vom Hannover'schen Aero-Club satte 287km mit einer Aufgabengeschwindigkeit von 87 km/h. Da Frederic ein Handicap von 110 statt der 113 von Alexander hat tauschen sich die Positionen der beiden heute um und so landet die „DK“ auf Platz 1 – herzlichen Glückwunsch! Sein Teampartner in der „IK“ landet auf Platz 2. Ein feuchtfröhlichen Empfang lieferte uns Arnold Harms-Zumbrägel in seiner ASW 20 „P1“ beim Überflug mit offenen Wassertanks – er hatte in 3 Stunden und 27 Minuten 292,36 km absolviert und konnte somit eine Aufgabengeschwindigkeit von 84,61 km/h erreichen! Das unzertrennliche Duo aus Dennis Behnke und Heinrich Quint konnte heute mit 279km und 81,55 km/h den 5. Tagesplatz sichern und sich somit auf den Bronze-Platz der Gesamtwertung vorschieben. Mit 1434 Punkten hat Alexander Fischer auf dem zweiten Platz lediglich 36 Punkte Abstand zu seinem Teamkameraden Frederic auf Platz 1 der Gesamtwertung. [Hier geht's zur Gesamtwertung]

Alles in allem hatten alle Piloten*innen einen schönen Flugtag, fast alle haben die Aufgaben geschafft und alles ist reibungslos und sicher verlaufen. Am Abend hat uns dann noch unser Sponsor Markus Immig mit seinen XCNav Produkten besucht. Einige Neugierige ließen die Chance nicht aus sich die Geräte, Funktionen, Preise und Bedienung live an einem Demonstrator vorführen zu lassen. Markus brachte dabei die Knüppelfernbedienung für das Stefly OpenVario oder auch jedes private Smartphone mit, die XCRemote. Darüber hinaus präsentierte er das XCVario und die XCNav Moving-Map. Seine Produkte bestechen dabei in Qualität, Funktionalität und Preis-Leistung. Für mehr Infos könnt ihr gerne seinen Shop besuchen – er würde sich sicherlich freuen!

Für den morgigen Tag sind die Prognosen eher verhalten: Vormittags soll es zwar noch trocken bleiben und der Deutsche Wetterdienst kündigt „teils noch geringe Blauthermik mit Arbeitshöhen um 700 m, die allerdings von Südwesten her mit den aufkommenden Niederschlägen und späteren Überentwicklungen zunehmend gestört und später kaum mehr nutzbar sein wird“ an - mögliche Flugdistanz: 0km. Nichtsdestotrotz hat uns der erste Wertungstag eindrucksvoll bewiesen, dass in „unverhofft kommt oft“ doch ein Quäntchen Wahrheit enthalten ist.

Wir sind morgen Früh wieder für euch am Start und halten euch hier auf dem Laufenden. Bis dahin eine gute und erholsame Nacht!

(P.S.: Entschuldigt den vernachlässigten Live-Ticker heute… Der PR-Referent wollte die heutigen Wetterbedingungen am eigenen Leib erfahren und flog deshalb heute den Teilnehmern*innen entgegen – die Hoffnung war, dass ihm das Grid entgegen kommt und er gemeinsam mit ihnen zurück nach Surwold fliegen kann und auf dem Nachhauseweg schöne Air-to-Air Aufnahmen machen kann. Nächstes Mal wird das Handy dann nicht hinter der Rückenlehne verstaut und eine Speicherkarte in die Digitalkamera eingelegt, dann wird es vielleicht was… Sorry, ich gelobe Besserung!)

-------------------------------

12:30 Uhr:

Abflug ist für die Clubklasse in 5 Minuten freigegeben. Die Eigenstarter laufen in dieser Sekunde warm. Dann bleiben noch 4 Windenstarter über und das Feld ist oben. 

-------------------------------

12:00 Uhr:

Der Startbetrieb läuft auch Hochtouren... Nur noch 4 Clubklasse-Flieger stehen am Start. Ziel ist es die Clubklasse in 35 min in den Himmel gezogen zu haben. Jetzt wird die gemischte Klasse vorgezogen und die nächsten 4 Seile kommen. Die Stimmung ist super! Bisher gab es keine Wiederlander. Die Pilotensprecher reden von schwachem Steigen unten raus, besseren Bedingungen oben und Wolkenuntergrenzen von 900m. "Von mir aus können wir dann gleich los!" hört man den Pilotensprecher Christian Harms-Zumbrägel im Funk motivierend!

-------------------------------

11:30 Uhr:

Die ersten Starts gehen raus! Andre Thoben, Teilnehmer des MKF, hat sich als Schnupperer angeboten und ist um 11:20 Uhr mit seiner DG600M gestartet. Jetzt wird fleißig die Clubklasse geschleppt. Der Himmel über Surwold deutet einen super Tag an!

10:30 Uhr:

Auch heute wird wieder geflogen! Soeben ist das Briefing beendet worden und die Tagessieger erhielten Dank unserer Sponsoren Paratec, PurePlanes, Ülis-Segelflugbedarf und Skysight ein umfassendes Präsent. Die Aufgaben für heute stehen derweil auch schon fest – beide Klassen haben über 300km vor der Brust. Unser Sponsor TopMeteo sagt heute für einen Streifen von Surwold bis südlich Münster sehr gute Bedingungen voraus mit möglichen Flugdistanzen jenseits der 500km. Wettertechnisch erwarten wir weniger Wind und eine Basishöhe von bis zu 1400m Höhe. Heute startet die Clubklasse vor der gemischten Klasse, das Gridding war bis zum Briefing bereits abgeschlossen. Für die Clublasse geht es heute zuerst mit südlichem Kurs 77km bis in die Graftschaft Bad Bentheim, ehe der zweite, 116km lange Schenkel gen Osten nach Porta Westfalica führt. Nach dem Rückflug haben die Clubis dann eine Racing-task mit einer Länge von 313,8km absolviert – wir wünschen euch allen viel Spaß!  [Link zu der Aufgabe] Im Anschluss geht es für die gemischte Klasse ebenfalls zuerst gen Süden. Die erste Wende erreichen die Piloten*innen nach 107km über Legden Osterwick westlich des münsteraner Luftraums. Weiter geht es dann über 160km zum Tor der Lüneburger Heide, nach Hoya. Somit fliegt die gemischte Klasse heute einen AAT mit einer Mindestflugdauer von 3 Stunden und einer Länge von 266,9km bis 490,1km [Link zur Aufgabe].

Startbereitschaft ist um 11:30 Uhr... Wir halten euch auf dem Laufenden!

---------------------------------------

08:00 Uhr:

Guten Morgen liebe Teilnehmer*innen, Pilot*innen, Gäste und Leser*innen,

Nachdem der gestrige Tag so erfolgreich gelaufen ist, sind wir für heute ebenso optimistischer! In diesem Moment werden gerade schon die ersten Flieger zusammengesteckt, von ihren Bezügen befreit und auch schon in Richtung Start auf der 27 gezogen. Das Gridding versuchen wir heute noch etwas zu optimieren, nichtsdestotrotz sind wir der Meinung, dass das gestern schon ganz gut geklappt hat! Das Briefing startet dann pünktlich um 10:00 Uhr, Startbereitschaft ist für 11:30 Uhr anvisiert. Erneut sind wir gespannt was die Pilotensprecher sich mit unserem Wettbewerbsbüro für schöne Aufgaben ausdenken. Die Aufgabe darf ruhig groß genug sein, schließlich war es gestern Abend verdächtig ruhig rund um den Bierpavillion - Leistungsschlaf eben! Auch heute versuchen wir euch wieder auf dem aktuellen Stand zu halten - viel Spaß beim Lesen!